SAN RIEMO
KONNEKTOR

Art

Jahr

4000m2

10-40

ca. 100

400m2

Skelett

FACTS

genossenschaftlicher Wettbewerb

2017

BGF

Wohneinheiten

Bewohner

Gewerbeflächen

Bauweise

Aufgabe Der Konnektor ist unser Beitrag für einen experimentellen Wohnungsbau der Genossenschaft Kooperative Großstadt in München und strebt eine maximale Flexibilität und Handlungsfähigkeit in einem Haus an. Nur der rigide Skelettbau mit festgelegten Technikschächten und 2 Beton Treppenhäusern bildet die Basis für vielfältigste Entscheidungsmöglichkeiten. Das Haus vereint unterschiedliche Wohntypen, diverse Gemeinschaftsformen, sowie unterschiedliche Erschließungsmöglichkeiten unter einem Dach. Zukünftige BewohnerInnen können die Grundrisse im kooperativen Prozess abstimmen und zwischen standardisierten Bädertypen wählen. Durch die entkoppelten Bodenelemente lassen sich Veränderungen in der Bewohnerstruktur einfach durch das Gebäude auffangen. Wohnungen können schrumpfen und wachsen, ohne die nötige Privatsphäre aufzugeben.

schnitt.jpg

Flexibilität und Wohnformen Neben den geforderten Wohnmodellen soll der „Konnektor“ auch noch weitere Wohnformen ermöglichen, wenn diese gewünscht werden. Die Struktur bietet sowohl die Möglichkeit ein wohnheimartiges Geschoss zu entwickeln mit kleinsten Individualräumen und geteilten Service- und Wohnräumen. Auch das Clusterwohnen kann im Konnektor realisiert werden. Hierbei hat jede Einheit ein eigenes Bad mit einer kleinen Teeküche und ist einem größeren Gemeinschaftsbereich zugeschaltet. Auch großzügige Ateliers, Büros oder Loft-Wohnungen mit freiem Grundriss ließen sich hier realisieren. Der Konnektor kann die Anforderung der Genossenschaft erfüllen und die gewünschten Wohnungen unterbringen, bietet jedoch auch die Möglichkeit eine Vielzahl anderer Wohnformen und Wohnungszuschnitte zu realisieren.
Der Konnektor soll als ein Prototyp verstanden werden, der es schafft unterschiedlichste Wohnvorstellungen, die in der Gesellschaft vertreten sind, unter einem Dach zu verbinden und somit zu einer bunten Bewohnerschaft führt, die auch auf ihre städtische Umgebung abfärbt.